Immer wieder recht enttäuschend!

04. - 06.11.2021

Nachdem die Deutsche Mannschaftsmeisterschaft in Hamburg abgesagt wurde, da dies unter den Voraussetzungen, die unsere Stadt vorgab, einfach nicht möglich war, sprang Vodafone tatsächlich in die Bresche und richtete das Turnier sehr kurzfristig aus. Dies verbunden mit dem Virus war sicherlich auch der Grund, warum mit 14 Teilnehmern ein neuer Minusrekord aufgestellt wurde! Trotzdem waren die Teilnehmer dem Veranstalter sehr dankbar, dass dieser in diesen Zeiten das Turnier ausrichtete. Trotz der Widrigkeiten waren für uns wieder 2 Teams am Start, dies gelang auch, da Kai von Transit für uns mitspielte.

Die Bedingungen waren vielleicht nicht immer die Besten, wir spielten in einem großen Saal direkt neben der Kneipe, aber die Gastfreundschaft war einfach so groß, dass man gern über die kleinen Unwegsamkeiten hinwegsah. Und wann gibt es das schon mal, dass man an einem Tresen mit dem Wirt eine Partie blitzen kann. Die Preise waren für unsere Verhältnisse schon mehr als zivil und an zwei Tagen erhielten wir auch noch ein sehr schmackhaftes Mittagessen.

In der Startrunde war für unsere Zweite gegen den späteren Turniersieger d-fine nichts zu holen: Dieses Match verlief für uns nicht sehr glücklich; Norbert verlor gleich zu Beginn - allerdings gegen einen IM mit WZ 2370! Es folgten eine Niederlage von Jens und ein Unentschieden von Kai. Thomas kämpfte bis zuletzt, musste dann jedoch mit einer Figur weniger schließlich aufgeben. Ergebnis: d-fine wurde seiner Favoritenrolle gerecht und gewann 3,5 : 0,5. Die Commerzbank war von unserer Ersten so weit entfernt, dass der 4 : 0-Kantersieg fast schon zu erwarten war.

In Runde 2 enttäuschte die Erste dann doch gewaltig. Gegen Vodafone 1, klar unter uns bewertet, verloren wir knapp. Zwar setzte sich Robert an Bret 4 locker durch, allerdings konnte der Vorsitzende sein gewonnenes Endspiel nicht in den Siegeshafen bringen. Somit verloren wir mit 1½ Punkten, da wir überraschen an den beiden oberen Brettern verloren.

Die Zweite musste gegen Deutsche Bahn 1 an die Bretter. Eigentlich waren wir sogar leicht favorisiert. Kai spielte wiederum remis. Dann verloren Thomas und anschließend auch Jens ihre Partien. Norbert konnte zumindest ein Unentschieden herausholen. Somit verloren wir mit 1 : 3.

In Runde 3 brachte der Wettkampf gegen BA Tempelhof-Schöneberg 2 den ersehnten ersten Sieg! Kai lieferte ein Remis (zum Dritten..) und Thomas siegte am letzten Brett und leitete damit unseren Erfolg ein. Norbert überrumpelte seinen Gegner mit einem Königsangriff. Bei Jens kam es zu einer Punkteteilung, somit gewannen wir gegen die Tempelhofer mit 3 :  1.

Die Erste traf in dieser Runde auf die Erste von BA Tempelhof, ein ähnlich starker Gegner wie in der Runde zuvor. Doch diesmal trumpften wir groß auf: Bis auf das Remis des Vorsitzenden hagelte es nur Siege.

In Runde vier traf die Erste auf den alten Widersacher der Deutschen Post aus Bonn, der leicht favorisiert war. Doch letztlich waren wir chancenlos. Einzig Doc Wolfgang am Spitzenbrett und Robert remisierten, das war’s dann auch.

Da machte es die Zweite gegen Vodafone 2 schon besser: Es kam wieder zu einem freudigen Ereignis! Kai und Jens gewannen grandios und Thomas spielte remis. Einziger Wermutstropfen: Am Spitzenbrett verlor Norbert; er stand nach der Eröffnung schlechter und seine Schummelchancen machte der Gegner leider zunichte. Das Ergebnis lautete also 2½ : 1½ für uns!

In den letzten beiden Runden fehlte uns dann leider Doc Wolfgang, der lieber mit seinem großen Bruder spielte, sodass Norbert in die Erste aufrückte und die Zweite nur noch zu dritt weiterspielte. Das war gegen Vodafone 1 aber egal, auch in Bestbesetzung wären sie für uns kaum zu schlagen gewesen. So konnten wir uns über das einzige Remis von Thomas erfreuen.

Dafür bekam es die Erste mit der Zweiten von Vodafone zu tun. Hier gewannen wir leicht und locker mit 3 : 1. Einzig Ralf (jetzt am Spitzenbrett) und Norbert kamen nicht über ein Remis hinaus.

In der letzten Runde meinte es die Auslosung dann aber recht gut mit uns, denn wir erhielten mit Deutsche Bahn 1 einen durchaus schlagbaren Gegner. Ralf gewann und Robert und Norbert remisierten, aber der Vorsitzende verhunzte ein weiteres Mal ein gewonnenes Endspiel und verlor. Somit ein enttäuschendes Unentschieden, sodass wir uns mit dem 4. Platz begnügen mussten. Dafür aber tat sich Robert hervor: Mit 5 : 1 Zählern war er nicht nur bester Spieler an Brett 4, sondern auch der erfolgreichste Spieler des Turniers. Nicht schlecht!

Für die Zweite war BA Tempelhof 1 in der Schlussrunde dann doch eine Nummer zu groß. Einzig Jens und Kai remisierten, sodass wir uns mit Platz 12 begnügen mussten. Immerhin bekamen wir kein Freilos (ab der 3. Runde waren nur noch 13 Teams am Start), sodass einige andere Teams an uns vorbeizogen. Und es hat uns auch nicht allzu sehr geholfen, dass unser Team am Ende nur noch zu dritt war. Bester Spieler war Kai, der immerhin 3 Punkte erspielte.

 

Alles in allem wieder ein nettes Turnier! Nächstes Jahr wird es dann hoffentlich in Hamburg stattfinden! Haltet euch schon mal den 17. – 19.11.2022 frei!

 

 

 

Die dritte Niederlage in Folge!

05.01.22            BAN/BBH 2 - Gerichte 1            1½ : 3½

Es war zumindest gut, dass wir von der Zweiten gestern nochmal angetreten sind, denn die Mannschaftssaison hat wegen Corona erstmal wieder Pause! Nun zum Verlauf des Matches: Guido nahm ziemlich am Anfang ein Remisangebot seines Gegenübers an. Am Spitzenbrett stand Ralf etwas aktiver, am letzten Brett 5 hatte Robert groß rochiert und leitete gegen seinen Königsindisch spielenden Gegner einen Königsangriff ein. Achim geriet leider mit seinem Isolani in der Mitte in eine schwierige Situation und verlor gegen den jüngsten Teilnehmer dieses Wettkampfs.

Glücklicherweise gewann jetzt Norbert gegen die einzige Dame am Brett (nicht auf dem Brett!). Das Endspielmotiv hier lautete: guter Springer gegen schlechten Läufer, der sich als Großbauer entpuppte. Am ersten Brett wendete sich das Blatt zu Ralfs Ungunsten. Am Ende hatte er in Zeitnot zwei Springer weniger, seine Lage war hoffnungslos. Auch Roberts Angriff versiegte; sein Gegner übernahm schließlich die Initiative und gewann. Endergebnis: Wir verloren 1½ : 3½!

 

 

 

Erste Siege für die Nachzügler!

05.01.2022

Drei interne Spiele standen auf dem Programm und sie wurden allesamt von den Späteinsteigern gewonnen! In der D-Gruppe hatte Edgar in seiner ersten Meisterschaftspartie in der Eröffnung erhebliche Schwierigkeiten gegen Carsten. Doch je länger das Spiel andauerte, desto mehr bekam er das Spiel in den Griff und gewann sogar.

Thomas führte die Tabelle der C-Gruppe verlustpunktfrei an, doch das Match gegen Maxi lief diesmal gar nicht: zunächst gewann Maxi einen Bauern, anschließend setzte er Thomas auch noch matt! Karl-Wilhelm überspielte Peter förmlich und gewann sehr überzeugend. Maxi und Karl-Wilhelm sind mit ihren ersten Saisonsiegen an Peter vorbeigezogen, dieser hält nun die rote Laterne.